09. Dezember 2010

Herkunfts- und Migrationsgeschichte als Bestandteil schulischer und außerschulischer historisch-politischer Bildungsarbeit

Cahit Başar (Köln), Studienrat Fach Geschichte, Sprecher des nordrhein-westfälischen Netzwerks "Lehrkräfte mit Zuwanderungsgeschichte"
Dr. Caroline Gritschke (Stuttgart), Museumspädagogin am Haus der Geschichte Baden-Württemberg
Rainer Ohliger (Berlin), Netzwerk Migration in Europa e.V.
Dietmar Osses (Bochum), LWL-Industriemuseum – Leiter des Standortes Zeche Hannover in Bochum;
Moderation: Gerd Wermerskirch (Berlin), Argo-Team

Welchen Beitrag kann die Geschichte von Migration und die Geschichte der Herkunftsländer und -regionen der Migranten andererseits für die historisch-politische Bildungsarbeit in- und außerhalb der Schulen leisten? Zunächst ging es in diesem Fachgespräch um eine kritische Bestandsaufnahme des bisher Geleisteten. Wie wird das Thema „Migration“ in Lehrplänen, in Museen, in Gedenkstätten und anderen Orten der historisch-politischen Bildungsarbeit einbezogen? Davon ausgehend wurden Möglichkeiten erörtert, wie, Migrations- und Herkunftsgeschichte zu einem integralen Bestandteil der Geschichtsvermittlung gemacht werden kann.